Chronologie | Künstler |

Giuseppe Penone

Respirare l’ombra 2000

8.10. – 10.12.2000

Schatten atmen. Schatten unter Lorbeersträuchern. Heiße, mediterrane Sonne. Die Lungen füllen sich beim tiefen Einatmen mit diesem Duft. Die eingeatmete Luft gelangt in den Schattenraum des Körpers. Die lichte Luft gelangt in das Dunkel des Körperinneren. 

Eine Innenwand der Synagoge Stommeln ist mit 28 Gitterkissen aus Hasendraht versehen, die mit frischen Lorbeerblättern gefüllt sind. Durch unterschiedliche Methoden der Schichtung dieser Blätter ergibt sich eine dynamische Struktur in mannigfaltigen Abstufungen von Grün. Ein schwerer Lorbeergeruch  hängt in der Luft. Auf Höhe der potenziellen physiologischen Position der Lunge bei einem Menschen befindet sich eine aus Bronze gefertigte Skulptur, eine aus Bronzeblättern bestehende lungenähnliche Form.

Die Lunge mit ihren Verästelungen und Millionen Lungenbläschen bildet die gekerbte und gefaltete Membran zum Inneren des Körpers, deren Gesamtfläche etwa der Größe von zwei Fußballfeldern entspricht. Die gesamte Oberfläche der Lorbeerblätter in dieser Arbeit Penones wird wahrscheinlich noch größer sein. So wirken die Kissen ein wenig wie mikroskopische Vergrößerungen von Teilen der  Lunge. Von der Mundhöhle ausgehend verzweigt sich der Atemapparat zunächst in die Bronchien über immer weitere und feinere Verästelungen bis hinein in jede einzelne Kammer der Lungenbläschen. Dreht man diese Struktur um 180 Grad so findet sich schnell eine Analogie zu Pflanzen und Bäumen. Vom Stamm ausgehend verzweigt sich ein Baum in immer feinere Äste bis hin zu jedem einzelnen Blatt, das Licht in Verbindung mit Kohlendioxid zu Stärke wandelt. Atmen die Pflanzen also Kohlendioxid und geben Sauerstoff ab, wachsen und spenden auf diese Weise Schatten, so atmen die der Fauna zugehörigen Wesen Sauerstoff und scheiden Kohlendioxid wieder aus. Die Strukturprinzipien beider Kategorien des Lebens ähneln sich und verzahnen sich ineinander zu der großen Maschine der ökologischen Kreislaufsysteme. Solche Analogien boten seit der Frühzeit des Menschen bis in die heutigen Tage Anlass zu vielfältigen Spekulationen und vor allem zu der Suche nach Verwandtschaft unter den uns umgebenden Formen des Kreatürlichen.

zurück [ Seite 1 | 2 | ]

Diashow (3 Bilder)

Giuseppe Penone, Respirare l

Giuseppe Penone, Respirare l'Ombra